Die In-vitro- Methode, ist ein Verfahren von extrakorporaler Fertilisation.

Bekannt um die Welt seit 35 Jahren, ist die Methode seit 25 Jahren in Polen erfolgreich verwendet. Jedes Jahr hilft die In-Vitro-Methode immer neuen Paaren, die gewünschten Nachkommen zu genießen.

Die extrakorporale Befruchtung, ist die grundsätzliche Technik zur Unterstützung der Reproduktion und Unfruchtbarkeitsbehandlung. Wenn Sie eine lange Zeit ohne Erfolg versucht haben, ein Kind zu bekommen, ist in vitro definitiv eine Methode, die die Chancen der Schwangerschaft erheblich erhöhen kann.
Heute, dank der Entwicklung der Medizin, können Sie, im Gegensatz zu früheren Generationen, auf einen glücklichen und gesunden Nachkommen hoffen. Wir werden uns freuen, gemeinsam mit Ihnen danach zu streben.

Für wen eignet sich dir In-Vitro-Methode?

Die Methode wurde für die Paare entwickelt, die mit Unfruchtbarkeitsproblemen kämpfen, was bedeutet, dass die Frau auf die natürliche Weise nicht schwanger werden kann, und alle bisher umgesetzten Unfruchtbarkeitsbehandlungen nicht erfolgreich waren.

Wirksamkeit der In-vitro- Methode

Der Erfolg der In-vitro- Methode wird auf etwa 30-34% geschätzt. Vom Erfolg ist natürlich dann die Rede, wenn einem Paar gelingt, ein gesundes Kind zu bekommen.

Es ist wichtig zu wissen, dass der Verlauf der Schwangerschaft oder der Geburt nicht von der In-vitro- Technik abhängt.

Was ist die extrakorporale Fertilisation?

Die In-Vitro-Befruchtung ist eine Befruchtung des Eies außerhalb des Körpers der Frau, also in Laborbedingungen. Die erste Stufe umfasst die Stimulation der Eierstöcke. Hormon-Medikamente werden dosiert, damit mehr als ein einziges Ei erhalten wird. Die nächste Stufe beinhaltet das Hinzufügen von Sperma zu dem entfernten Ei. Die befruchtete Zygote wird mehrmals geteilt und ein eintägiger Embryo wird in den Körper der Frau übertragen. Die Schwangerschaft entwickelt sich, wenn der Embryo in dem Uterus eingebettet ist. Die letzte Phase ist die Schwangerschaftsbestätigung mit der BHCG-Untersuchung und dann mit der Ultraschalluntersuchung.

Detailliertes Verfahren des extrakorporalen Befruchtungsprozesses *:

  • Diagnose der Unfruchtbarkeit; Auswahl einer geeigneten Behandlung
  • Eierstock-Stimulation
  • Eierstockpunktion (Eierzellenentfernung)
  • Spende des Samens durch den Partner
  • Einfrieren von zusätzlichen Eiern für weitere Prozesse
  • IVF-Eierbefruchtung im Labor (ICSI)
  • Wachstum der Zellen zur Herstellung von Embryonen
  • Embryonentransfer (maximal 3)
  • Schwangerschaftstest durchführen
  • Kryotransfer (Übertragung von aufgetauten Embryonen)
  • Medizinische Beratung nach dem Verfahren
  • Unterstützung der Embryoimplantation und Frühschwangerschaft

* Kann sich je nach der individuellen medizinischen Beurteilung der individuellen Patienten unterscheiden

Wann soll ein Schwangerschaftstest nach dem In-Vitro-Verfahren durchgeführt werden?

Nicht früher als 2 Wochen nach dem Embryonentransfer zum Körper der Frau. Wenn der Test früher durchgeführ wird, kann das falsche Ergebnisse ergeben.

Indikationen für die Anwendung der In-Vitro-Methode:

  • Gesperrte Eileiter
  • Entfernte Eileiter
  • Wenn es nicht möglich ist, die Ursachen für die Unfähigkeit, auf natürliche Weise schwanger zu werden, zu erkennen
  • Ernsthafte Form der Endometriose
  • Sperma von niedriger Qualität
  • Hormonstörung des Monatszyklus
  • Eizellspende
  • Anomalien in der Funktionsweise der Eierstöcke
  • Misserfolg der vorherigen Befruchtungsmethoden

Wollen Sie mehr erfahren?

KONTAKTIEREN SIE UNS

© 2017 - IVITA.eu

Design und Implementierung: wppartner.eu